Video

Aus Wiki der HTW Berlin

Wechseln zu: Navigation, Suche

http://independenceamerica.com/politics/ viagra cheap - cheap viagra online

http://www.aarontang.net/design/ tramadol no prescription - tramadol online

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Funktionen und Mögichkeiten von Video in Lernkontexten

[Bearbeiten] Beschreibung von Video

Video ist ein temporäres Medium mit realen Bezügen, was sich für die Virtualität eignet. Die Bewegung der Bilder führt dazu, dass das Auge nicht so schnell ermüdet und wir emotional gepackt werden, weil es uns visuell anspricht und schnell erfassbar ist.

[Bearbeiten] Funktionen von Video

  • Dokumentation von Ereignissen
  • Videokonferenzen
  • Darstellung eines zusätzlichen Raums bzw. einer anderen Welt
  • Darstellung von Fiktionen
  • Geschichten erzählen;
  • Botschaften senden, auch poetische

[Bearbeiten] wofür es gut ist

  • dient zur Kommunikation verschiedenster Personen, Kulturen, Gruppen;
  • kann Inhalte transportieren, auch Lerninhalte

[Bearbeiten] Vorzüge von Video

  • spricht den User auf vielen Ebenen an: visuell, akkustisch, formal, inhaltlich, sprachlich;
  • erinnert an Freizeit und Kino;
  • bringt spielerische Lernebenen ein;
  • kann auch eine Ergänzung sein;
  • zeigt neue Welten;
  • kann für sich alleine stehen oder im Kontext mit verschiedenen Bezügen funktionieren

[Bearbeiten] zur Umsetzung von Video in Lernkontexten

  • Dramaturgie von Personen, Dingen oder Wortspielen erstellen;
  • Storyboard entwickeln

[Bearbeiten] Videoformate/Gattungen

  • Spielfilm
  • Dokumentarfim
  • Lernfilm
  • Videofilm
  • Videoinstallation
  • Loop
  • Experimentalfilm
  • Trailer

[Bearbeiten] Interaktion

  • interaktive Bewegtbildnavigation ähnlich wie bei CD-Roms;
  • Fortsetzungsvideo wie z.B. gerade das Projekt bei Frieze, wo alle aufgerufen werden, ein Video mit max. 3 Min. einzureichen (muss auf Youtube eingestellt werden). Die Videos werden dann hybrid gezeigt, sind einzeln anwählbar.
  • Klassische DVD-Navigation: verschiedene Kamerastandpunkte sind wählbar, verschiedene Filmendungen können gewählt werden.
  • nonlinearer Film: der Film läuft nicht in einem Strang sondern hat verschiedene Anknüpfungspunkte.
  • Der User kann in die Geschichte eingreifen indem die einzelnen Filmstränge gewählt werden und der User die Reihenfolge selbst bestimmt. Damit ist es ein Eingriff in den Schnittprozess und in den Rhythmus des Films.

Ausführungen zum Thema Video & Interaktion entstehen in den nächsten Wochen bis zum 25.05.09.

Persönliche Werkzeuge